Rassegna Stampa

25 Aprile 2012

Smart Wines Newsletter, ausgabe 19, April 2012


Die Kunst des Knödelkochens
In der „Krone“ im Südtiroler Aldein pflegt Familie Franzelin die Knödel-Hochkultur

Liebe Leserin, lieber Leser!

Ich habe ein Faible für Knödel. Und ich spreche ausdrücklich nicht von den häufig in der Gastronomie anrollenden, tennisballgroßen, wechselweise pappigen oder matschigen Klumpen, die einem tagelang im Magen liegen und auf die Genießerseele drücken. Sondern ich meine jene feinen, golfball¬kleinen Knödel, luftig, locker und leicht, aus frischen, regionalen Zutaten mit Liebe und Akkuratesse zubereitet, die nur einen Nachteil haben: Man findet sie in den Wirtshausküchen nur selten.

Meine Schwäche für die gehobene Knödelkultur war wohl meiner langjähri¬gen Freundin und Geschäftspartnerin Elisabetta Foradori nicht verborgen geblieben: So kam es, dass sie und ihre Tochter Myrtha Zierock mich zu einem „Knödelkochkurs“ in ihr Südtiroler Lieblingsgasthaus einluden. In der „Krone“ in Aldein durfte ich unter Anleitung der begnadeten Knö¬delköchin Alberta Franzelin selbst Hand an Teige und Töpfe legen. Bei Frau Franzelin lernte ich auch, dass die Kunst des Knödelkochens in der Beschränkung auf das Wesentliche, das Essenzielle liegt. Und dass, wie Schiller sagte, Einfachheit das Resultat von Reife ist. Myrtha hat darüber ein zauberhaftes „Knödelmärchen“ geschrieben und die Rezepte von Alber¬ta Franzelin für Sie zusammengestellt.

Viel Freude bei der Lektüre und beim Nachkochen wünscht Ihnen Per Soehlke, Smart Wines

Aus Hefe-, Grieß-, Kartoffel-, Semmel-, Brot-, ein- fachem Mehlteig, Topfen (Quark) oder passierter Leber; gefüllt mit Speck, Grammeln (Grieben), Haschee, Wurst, Früchten, Powidl (Pflaumenmus); in Wasser gekocht oder darüber gedämpft; als Hauptgericht, Beilage, Suppeneinlage oder süßes Dessert; in unzähligen Varianten, aber nur in einer einzigen Form – jener der Kugel; in seiner regionalen Vielfalt elementarer und unverzichtbarer Bestandteil vor allem der süd¬deutschen, österreichischen, böhmischen und Südtiroler Küche: der Knödel!

Nicht von dieser Welt. 40 Kilometer südlich von Bozen, auf 1.200 m Höhe liegt das kleine Bergdorf Aldein. Auf seinem Dorfplatz steht der historische, 1577 erstmals urkundlich er¬wähnte Gasthof „Krone“. Einst labende Station für ermattete Pilger auf dem Weg zum Kloster Maria Weißenstein, wird die „Krone“ seit 1720 von der Familie Franzelin – einem „echten Südtiroler Gewächs“ – geführt. Dort, hoch über dem Tal der Etsch, kocht Alberta Franzelin seit über 40 Jahren Knödel, die wesentlich zum Ruf des Hauses beigetragen haben. Der historische Gasthof ist – beileibe nicht nur aufgrund seiner Knödel – ein gut geöltes kulinarisches Scharnier zwischen deutsch-tiroler und italienischer Kochkunst und Lebenskultur, hier treffen Traditionen, Zutaten und Aromen von mediterraner Feinheit und Leichtigkeit auf solche mit rustikal-alpenländi-scher, bodenständiger Herkunft. In den ebenso begnadeten wie erfahrenen Händen der ungekrönten Knödel-Königin Alberta Franzelin entstehen aus stets frischen Zutaten – viele stammen aus der eigenen Landwirtschaft der Familie – perfekt geformte, luftig leichte, lockere Knödel, die schmecken, wie nicht von dieser Welt ...

 



Gasthof Krone
Fam. Franzelin
Dorfplatz 3 Piazza Principale
39040 Aldein/Aldino (Südtirol/Alto Adige)
Tel. +39 0471 886 825
www.gasthof-krone.it
info@gasthof-krone.it
 

für Rezepten sehen Sie PDF 

krone_1.pdfScarica il file
torna alla rassegna <
torna alla rassegna < krone-1.gif
ita | eng